Hakomi

“ Es geht nicht nur darum,

wer du glaubst, zu sein.

Es geht vielmehr darum,

wer du im tiefsten Grunde deines Herzens bist“

(Ron Kurz - Gründer von Hakomi)

Hakomi ist ein erfahrungsorientiertes, körperbezogenes, tiefenpsychologisch fundiertes Verfahren welches in den 1970er Jahren vom US Amerikaner Ron Kurtz (1934-2011) entwickelt wurde.

 

Das Wort Hakomi stammt von den Hopi-Indianern und bedeutet „Wer bist du“? und auch „Der, der du bist“.

Eine weitere, archaische Bedeutung von Hakomi ist: ”Wie stehst du in Beziehung zu all diesen/deinen Welten?”

 

In der Hakomi Therapie nehmen die Zusammenhänge von Körper und Geist einen ganz besonderen Platz ein und wir gehen davon aus, dass jeder Mensch seine eigene Entfaltung und Heilung als natürliche Veranlagung in sich trägt.

 

Die Grundhaltung bei Hakomi ist respektvoll, annehmend und wohlwollend gegenüber allen unseren Seiten. Wertfrei und in einem angebrachten Tempo begeben wir uns auf Entdeckungsreise unseres eigenen Selbst, getragen von einem achtsamen und heilsamen Beziehungsraum – von Mensch zu Mensch.

 

 

Zu den fundamentalen Säulen von Hakomi zählen,

 

 

  • Die Humanistische Therapie

 

  • Buddhismus und Taoismus (Achtsamkeit und Gewaltlosigkeit)

 

  • Erkenntnisse über die Selbstorganisation komplexer Systeme beim Menschen.

 

 

In der Therapie wird der/die Klient/in sehr behutsam in einen Bewusstseinszustand innerer Achtsamkeit begleitet, wodurch deren eigene Wahrnehmungsfähigkeit erhöht wird. In diesem Zustand gelingt es uns unter Anwendung und Einfluss verschiedener Techniken, die körperlichen und geistigen Realitäten gemeinsam zu untersuchen und zu betrachten. Der Körper dient uns somit als wichtige Informationsquelle, aber auch als Wegweiser zu den zentralen und gegenwärtigen Themen.

 

Die Sprache des Körpers (Körperempfindungen, Gefühle und Emotionen, innere Bilder und Gedanken, äußere erkennbare Merkmale) ist universell und für uns Menschen gut verständlich. In der Hakomi Therapie dient Sie uns als Spiegel und Speicher frühester Erfahrungen und Verletzungen. Sie hilft und zeigt uns, wie wir unsere Gefühle und Beziehungen organisieren und welche wirksamen Überlebensstrategien wir in der Vergangenheit „sinnvollerweise“ entworfen haben, bzw. auf welche Anschauungen wir uns bis heute stützen.

Oft dienen diese Strategien und Anschauungen immer noch der Vermeidung von Schmerz um unsere alten Verletzungen herum - verhindern so aber auch die Entfaltung unseres Potentials, da nährende Erlebnisse genau deswegen vermieden werden.

 

Mit Neugier, Mut und Willen können wir die im Heute nicht mehr dienlichen Begrenzungen überwinden und deren Ursachen heil werden lassen.

Hakomi ist ein Bewusstwerdungsprozess und arbeitet an der Befreiung und Heilung unserer Menschennatur - Vertrauen, Freude, Mitgefühl, Wohlwollen, Kraft, Authentizität, Klarheit und innerer Frieden können sich dabei entfalten.

 

 

 

Die Hakomi-Methode ist von der European Association of Psychotherapy (EAP) als wissenschaftlich begründetes Verfahren und als Ausbildungsgrundlage für das European Certificate of Psychotherapy (ECP) anerkannt.

In Österreich zählt Hakomi derzeit nicht zu den anerkannten Methoden und stellt somit keinen Ersatz für psychiatrische oder psychotherapeutische Behandlungen dar.

Die Hakomi Methode bietet lt. den gewerberechtlichen Bestimmungen auch keinen Ersatz für eine Lebens- und Sozialberatung.

 

Weitere Informationen finden sie unter HAKOMI INSTITUT OF EUROPE e.V.